Die Homepage für Harald Metzkes soll das Zustandekommen eines Werkverzeichnisses seiner Gemälde unterstützen. Sie macht die Arbeit an diesem Werkverzeichnis in Beispielen anschaulich und öffentlich. Das bisher zusammengetragene Material übersteigt die hier veröffentlichten Angaben beträchtlich.
So werden auf der Homepage beispielsweise für das Jahrzehnt der achtziger Jahre weniger als 40 Gemälde dokumentiert, während das in Arbeit befindliche Manuskript für denselben Zeitraum mehr als 850 Gemälde nennt. Und selbstredend berücksichtigt das Letztgenannte auch Gemälde von Harald Metzkes in Museen und Sammlungen, die auf dieser Website nur in einer kleinen Auswahl dargestellt werden.